NICORETTE® - For every cigarette there's a NICORETTE® - Print Logo

FAQ rund um NICORETTE® und Rauchausstieg

Allgemeine Fragen

Was sind die Vorteile von NICORETTE®?

Als Raucher sind Sie an regelmäßige Nicotinspiegel im Blut oder an Nicotinzufuhr zu bestimmten Zeiten gewöhnt. Wenn Sie nicht mehr rauchen, sinkt die Nicotinkonzentration im Blut ab. Entzugserscheinungen, wie starkes Rauchverlangen, Nervosität und Reizbarkeit sind die unangenehmen Folgen. Nicotinersatzprodukte wie NICORETTE® ersetzen für eine bestimmte Entwöhnungszeit das fehlende Nicotin aus der Zigarette. Mit stark gemildertem Rauchverlangen und Entzugserscheinungen können Sie sich nun in Ruhe auf Ihr neues Leben als Nichtraucher einrichten.

Ich möchte mit dem Rauchen aufhören. Welche Hilfe erhalte ich in der Apotheke?

Zur Rauchentwöhnung sind in Österreich im rezeptfreien Bereich ausschließlich Nicotinersatzprodukte (z.B. von NICORETTE®) zugelassen. Diese haben sich über Jahrzehnte hinweg als effektive Rauchstopp-Hilfe bewährt. Sie leisten eine schnelle und individuelle Kontrolle der Entzugserscheinungen.

Kann ich, um mir das Rauchen abzugewöhnen, auch zu "Light-Zigaretten" greifen?

Auch die sogenannten Leichtzigaretten sind gesundheitsschädlich. Die Annahme, dass sie die Risiken von Krebs- und Gefäßerkrankungen deutlich senken, ist schlicht falsch. Der, durch stärkere Filter erreichte, etwas geringere Nicotingehalt, wird meist mit mehr Zigaretten und tieferen Inhalationen kompensiert. Daher werden ähnlich hohe Schadstoffmengen aufgenommen, wie beim Rauchen "normaler" Zigaretten. Der Begriff "Leichtzigaretten" wurde aus diesem Grund zwischenzeitlich vom Gesetzgeber verboten.

Wo bekomme ich die NICORETTE® Produkte?

NICORETTE® Pflaster, Kaugummis, Inhalationen, Lutschtabletten und das Spray sind in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Machen die Nicotin-Ersatzpräparate süchtig?

Nicotin-Ersatzprodukte sind bei bestimmungsgemäßem Gebrauch ungeeignet, eine berauschende Suchtwirkung hervorzurufen. Dafür ist die Art der Aufnahme verantwortlich: Nicotin über den Zigarettenrauch inhaliert, löst innerhalb weniger Sekunden den so genannten "Kick" aus. So wirkt die Inhalation von Nicotin schneller als eine Injektion. Oft reichen nur wenige Zigaretten aus, um den Konsumenten abhängig zu machen.

Sowohl beim Pflaster als auch beim Kaugummi, dem Spray, den Inhalationen und der Lutschtbalette ist die Aufnahme des Nicotins deutlich langsamer. Dennoch bleibt der positive Effekt: Dem Raucher wird das körperliche Verlangen nach der Zigarette genommen. Eine übertragene Abhängigkeit kann auftreten, ist aber weniger schädlich und leichter zu durchbrechen als die Abhängigkeit vom Rauchen.

Ist Nicotin krebserregend?

Entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil wird Krebs nicht durch Nicotin verursacht. Dafür sind andere Inhaltsstoffe des Tabakrauchs verantwortlich, wie zum Beispiel Formaldehyd, Benzol oder Teer. Tabakrauch enthält etwa 4000 Inhaltsstoffe, von denen über 40 nachweislich krebserzeugend sind, Nicotin gehört nicht dazu.

Macht Nicotin die Zähne und Finger gelb?

Nein, dafür sind vor allem die Teerstoffe im Zigarettenrauch verantwortlich.

Ist Nicotin giftig?

Nicotin ist in geringen Mengen für den Raucher nicht giftig. Da Raucher gewöhnlich an hohe Dosen gewöhnt sind, sind Überdosierungen nicht zu erwarten. Nichtraucher können bei Einnahme mit Übelkeit reagieren und für Kinder kann Nicotin sogar tödlich sein. Daher sollten NICORETTE® sowie auch Zigaretten außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Warum habe ich ein Kratzen im Hals wenn ich NICORETTE® benutze?

Auch für Raucher, die eine Nicotinaufnahme via Zigaretten gewohnt sind, ist dieses Kratz-Gefühl nicht ungewöhnlich. Beim Zigaretten rauchen wird das Nicotin über die Lunge aufgenommen. Somit ist die Nicotinaufnahme über die Mundschleimhaut – wie bei Nicotinersatzprodukten – auch eine neue Art der Aufnahme, die zu Reizung des Rachenraums führen kann. Ähnlich wie bei der Gewöhnung an die ersten Zigaretten, wird auch das Kratzen im Hals nach der Anwendung von einigen Lutschtabletten nachlassen und wird in der Regel verschwinden.

Ist es gefährlich, wenn ich NICORETTE® länger anwende als empfohlen?

NICORETTE® Produkte helfen dabei die Entzugssymptome zu mildern und so den Rauchausstieg zu erleichtern. Normalerweise reicht eine Anwendung über ca. 3 Monate aus, um den Ausstieg erfolgreich zu meistern. Für einige Raucher ist diese Zeit aber zu knapp bemessen. Ohne Nicotinersatz besteht die Gefahr wieder zur Zigarette zu greifen. Hier kann eine Verlängerung der Anwendung der NICORETTE® Produkte auf ein halbes Jahr notwendig sein. Sollte auch nach 6 Monaten der endgültige Rauchstopp nicht erreicht sein, ist es sinnvoll, weitere medizinische und therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zur Vermeidung des Rückfalls ist auch nach 6 Monaten die gelegentliche Anwendung angebracht. Wichtig zu wissen: das therapeutische Nicotin ist weder krebsauslösend noch schädlich für das Herzkreislaufsystem. Die Gesundheitsschädigung durch das Rauchen ist auf die Schadstoffe des Zigarettenrauchs zurückzuführen. Bei einer regelmäßigen Anwendung über 6 Monate hinaus sollte dennoch Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. Die Therapie sollte je nach Rauchstoppmethode nach 1 Jahr gänzlich beendet sein.

Schrittweise aufhören zu rauchen

Muss ich ganz aufhören zu rauchen oder kann ich mit NICORETTE® auch schrittweise mein Rauchen reduzieren?

Mit der Therapie "Erst weniger rauchen, dann ganz aufhören" können Sie mit NICORETTE® Kaugummi, Inhalationen, der Lutschtablette auch schrittweise aufhören. Reduzieren Sie dazu Ihren täglichen Zigarettenkonsum allmählich indem Sie immer mehr Zigaretten durch NICORETTE® ersetzen. Hören Sie mit dem Rauchen auf, sobald Sie sich dazu bereit fühlen – das sollte nach sechs Monaten der Fall sein. NICORETTE® Kaugummi, Inhalationen, Lutschtablette helfen Ihnen, das Rauchverlangen zu kontrollieren.

Welche Produkte kann ich zum schrittweisen Rauchausstieg nutzen?

Für den schrittweisen Ausstieg sind NICORETTE® Kaugummi, NICORETTE® Inhalationen, NICORETTE® Lutschtablette geeignet. NICORETTE® Kaugummi gibt es in drei Geschmacksrichtungen: icemint, freshfruit und classic.

Ist es nicht besser, sofort mit dem Rauchen aufzuhören?

Raucher, die das Rauchen sofort und ganz einstellen möchten, sollten dies auch tun. Sie können als Unterstützung die NICORETTE® Produkte transdermales Pflaster, Kaugummi, Lutschtablette, Inhalationen oder Spray verwenden.

Raucher, die sich einen sofortigen Stopp nicht zutrauen können mit Hilfe von NICORETTE® Kaugummi, Inhalationen oder Lutschtablette zunächst das Rauchen reduzieren, indem sie ihre Zigaretten nach und nach durch NICORETTE® ersetzen. Innerhalb von 9 Monaten sollten Sie das Rauchen ganz beendet haben.

NICORETTE® transdermale Pflaster

Macht es einen Unterschied, an welcher Stelle des Körpers das NICORETTE® Pflaster aufgeklebt wird?

Das Pflaster sollte auf eine glatte, trockene, unbehaarte und unverletzte Stelle auf der Haut aufgeklebt werden. Werden diese Hinweise beachtet, dann spielt es keine Rolle, wo genau das Pflaster aufgeklebt wird. Gut geeignet sind die Bereiche auf Schulter, Oberarm, Hüfte und Oberschenkel.

Das NICORETTE® Pflaster sollte abgenommen werden:

Bei allen sportlichen Aktivitäten, bei denen Sie sehr stark ins Schwitzen kommen, sich Ihr Puls stark erhöht und auch die Körpertemperatur ansteigt, beim Gang in die Sauna. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über mögliche Alternativen für diesen Zeitraum.

Was ist der Unterschied vom transdermalen Pflaster zu anderen Pflastern?

Das NICORETTE® transdermale Pflaster bietet aufgrund unterschiedlicher Wirkstärken sowohl starken Rauchern als auch Rauchern mit mittlerem Rauchkonsum eine effektive Behandlungsoption. Durch eine fortwährende Versorgung des Körpers mit therapeutischem Nicotin während der Anwendung imitiert das NICORETTE® transdermale Pflaster den Plasmaspiegel des Rauchens ohne stimulierende Eigenschaften. Das transdermale Pflaster 25mg ist das höchstdosierte Pflaster im Markt.

Wie viel Nicotin wird aus dem NICORETTE® Pflaster freigesetzt?

Auf den Pflastern des NICORETTE® transdermalen Pflaster Programms beziehen sich die Mengenangaben auf die bioverfügbare Menge Nicotin und nicht auf die Inhaltsmenge. So enthält das höchstdosierte NICORETTE® transdermale Pflaster 25mg insgesamt 39,4mg Nicotin (= Inhaltsmenge), davon werden innerhalb von 16 Stunden 25mg an den Körper abgegeben (= bioverfügbare Menge). Bezogen auf die Abgabemenge pro Stunde ist das NICORETTE® transdermale Pflaster 25mg mit 1,56 mg/h das höchstdosierte NICORETTE® Pflaster auf dem österreichischen Markt.

Ich benutze bereits das transdermale Pflaster 25mg und habe immer noch ein sehr starkes Rauchverlangen. Was kann ich tun?

In der Abstinenzphase nach dem Rauchstopp kann es immer wieder vorkommen, dass bestimmte Raucher aufgrund externer Auslöser ein Rauchverlangen überfällt und ein Rückfall wahrscheinlich wird. Auf der Basis der Pflaster-Therapie wird zusätzlich die Anwendung eines Kaugummis, Sprays oder der Inhalationen zur Befriedigung des akuten Rauchverlangens empfohlen. Sollte bei Aufhörwilligen aufgrund der beschriebenen Umstände die Rauchabstinenz schwierig sein, ist es notwendig, bei einem Arzt die kombinierte Anwendung abklären zu lassen.

Kann man sich mit einem Pflaster überdosieren?

Zweck der Anwendung von NICORETTE® transdermalen Pflaster ist die Aufrechterhaltung der Rauchabstinenz bei einem Rauchstopp. Deshalb sollte mit Beginn und während der Behandlung das Rauchen eingestellt werden. Die stabile Rauchabstinenz wird am besten erreicht, wenn Nicotin ausreichend hoch dosiert wird. Idealerweise ist die Nicotinzufuhr geringfügig geringer als vor dem Rauchstopp, aber ausreichend hoch, um Entzugssymptome und Rauchverlangen zu mildern. Wird die Dosierungsempfehlung beachtet, ist die Gefahr einer Überdosierung unwahrscheinlich.

Ich rauche etwa 15 Zigaretten täglich. Welche NICORETTE® Pflasterstärke ist die richtige für mich?

Wenn Sie bis einschließlich 20 Zigaretten pro Tag rauchen, sollten Sie für 8 Wochen mit dem NICORETTE® transdermale 15 mg Pflaster starten und anschließend das NICORETTE® transdermale 10 mg Pflaster für 4 Wochen verwenden. Bei mehr als 20 Zigaretten pro Tag sollten Sie zunächst mit dem NICORETTE® transdermale 25 mg Pflaster für 8 Wochen starten, anschließend das NICORETTE® transdermale 15 mg Pflaster für 2 Wochen verwenden und die Therapie mit dem NICORETTE® transdermale 10 mg Pflaster für 2 Wochen abschließen.

NICORETTE® Kaugummi

Ich rauche etwa 20 Zigaretten täglich. Welches NICORETTE® Kaugummi ist für mich das Richtige?

Sie möchten nicht das NICORETTE® transdermale Pflaster verwenden und rauchen bis einschließlich 20 Zigaretten täglich, so sollten Sie bei Rauchverlangen ein NICORETTE® Kaugummi 2mg, eine Lutschtablette 2mg oder NICORETTE® Spray anwenden. Rauchen Sie mehr als 20 Zigaretten pro Tag verwenden Sie anfangs bei Rauchverlangen jeweils ein NICORETTE® 4 mg Kaugummi, eine NICORETTE® 4 mg Lutschtablette, NICORETTE® Spray oder NICORETTE® Inhalationen 15mg.

Wie kaue ich NICORETTE® Kaugummi richtig?

Die richtige Kautechnik beachten! NICORETTE® Kaugummi haben ein ganz bestimmtes Kauschema, das die richtige Anwendung erleichtert. Kauen Sie ca. 1 Minute ganz langsam, bis der würzige/pfeffrige Geschmack sehr stark wird. Deponieren Sie das Kaugummi dann in der Wangentasche, bis der Geschmack nachlässt. Diese beiden Schritte wiederholen Sie 30 Minuten lang. Kauen Sie dabei nicht zu fest und zu schnell!

NICORETTE® Lutschtablette

Kann ich essen oder trinken, während ich die NICORETTE® Lutschtablette anwende?

Während der Anwendung der Lutschtabletten sollten Sie nicht essen oder trinken, da Getränke wie Kaffee oder Fruchtsäfte die Aufnahme von Nicotin vermindern können. Aus dem gleichen Grund sollten Sie die Lutschtablette weder kauen noch schlucken.

Kann ich die NICORETTE® Lutschtablette auch zum schrittweisen aufhören verwenden?

Die NICORETTE® Lutschtablette eignet sich sowohl für den sofortigen als auch für den schrittweisen Rauchausstieg. Ersetzen Sie einzelne Zigaretten einfach mit der NICORETTE® Lutschtablette mit dem Ziel, das Rauchen langfristig ganz einzustellen.

NICORETTE® Inhalationen

Wie funktioniert die Nicotinabgabe aus den NICORETTE® Inhalationen?

Die NICORETTE® Inhalationen besteht aus einem zweiteiligen Mundstück und einer Patrone mit einem 15 mg Nicotin-gesättigten Polyethylen-Pfropfen. Beim Ansaugen von Luft durch den Inhaler verdampft das Nicotin und wird durch die Mund- und Rachenschleimhaut aufgenommen.

Für wen sind Inhalationen besonders geeignet?

Auf dem Weg zum Nichtraucher fehlt vielen – gerade in der Anfangsphase der Entwöhnung – die Nicotinzufuhr, aber auch die Beschäftigung der Hände, wie sie es von der Zigarette gewohnt sind. Hier können Inhalationen Abhilfe schaffen. Sie ersetzen die Hand-zu-Mund Bewegung und geben so den Händen etwas zu tun. Durch das Saugen am Mundstück wird dem Körper Nicotin in therapeutischer Dosis zugeführt. So werden Rauchverlangen und Entzugserscheinungen gelindert. Ob für einen sofortigen Rauchstopp, eine schrittweise Reduktion oder nur eine vorübergehendes Nichtrauchen – Inhalationen helfen, auf Tabakprodukte zu verzichten. Starke Raucher können die Anwendung der Inhalationen auch mit der Pflastertherapie kombinieren.

Warum sind seit April 2012 NICORETTE® Inhalationen 15 mg anstatt der Inhalationen 10 mg erhältlich?

Mit der neuen 15 mg Patrone können im Vergleich zur 10 mg Patrone doppelt so viele Zigaretten ersetzt werden. Das halbiert den Patronenverbrauch und macht die Anwendung deutlich bequemer.

Wie ist es zu erklären, dass die neuen Patronen doppelt so häufig verwendbar sind, die Inhaltsmenge einer Patrone aber nur um das 1,5-Fache erhöht ist?

Ziel bei der Entwicklung der neuen Inhalationen war, mit einer Patrone doppelt so viele Zigaretten zu ersetzen wie bisher. Dies konnte bereits mit einer Erhöhung der Inhaltsmenge um das 1,5-Fache erreicht werden. Die Gründe dafür liegen in der Freisetzung sowie der Aufnahme des Wirkstoffs Nicotin. Präzise Messungen belegen, dass mit einer 15 mg Patrone doppelt so lange Nicotin auf gleichbleibendem Niveau freigesetzt werden kann wie bei einer 10 mg Patrone. Das bedeutet konkret: Mit einer Patrone können jetzt etwa 8 Zigaretten statt wie früher 4 Zigaretten ersetzt werden. Wichtig: Die Höhe der Nicotindosis, die beim Ziehen am Inhalator freigesetzt wird, ist gleich geblieben – sie ist bei den Inhalationen 15 mg also genauso hoch wie bei den alten Inhalationen 10 mg.

Wie wende ich die Inhalationen richtig an?

Nehmen Sie das Mundstück aus der Verpackung. Drehen Sie die beiden Teile gegeneinander, bis die Markierungen eine Linie bilden. Danach können Sie den oberen Teil abziehen. Entnehmen Sie dann eine Patrone aus der Blisterpackung. Drücken Sie diese in den unteren Teil des Mundstückes, solange bis die Aluminiumversiegelung der Patrone durchstoßen wird. Setzen Sie den oberen Teil wieder auf das Mundstück. Nach erneuter Ausrichtung der Markierungen drücken Sie die beiden Teile zusammen, um auch die obere Aluminiumversiegelung der Patrone zu durchstoßen. Durch Verdrehen der beiden Teile gegeneinander wird das Mundstück verschlossen. Nun können Sie mit dem Inhalieren beginnen. Der Nicotindampf aus dem Inhalator kann wie bei einer Zigarette entweder „gepafft“ oder inhaliert werden.

Wie viele Patronen soll ich täglich verwenden?

Die Dosierung ist individuell und richtet sich nach dem Nicotinbedarf des Patienten, um die Entzussymptome zu reduzieren. Eine Patrone kann 8 Zigaretten ersetzen. Die tägliche Dosierung beträgt 3-6 Patronen. In klinischen Arbeiten zeigte sich die beste Wirkung mit durchschnittlich 3 Patronen pro Tag. Die empfohlene Höchstdosis ist 6 Patronen pro Tag. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, ist es wichtig eine Unterdosierung zu vermeiden. Es sollte daher täglich eine ausreichende Menge Patronen angewendet werden.

Wie lange ist die empfohlene Anwendungsdauer pro Patrone?

Die empfohlene Anwendungsdauer pro Patrone beträgt 8 x 5 Minuten: Es sollte also 8 Mal für jeweils 5 Minuten inhaliert werden. Die Nicotinmenge ist durch kräftiges oder leichtes Paffen selbst zu bestimmen. Wichtig zu wissen ist, dass Nicotin auch bei Nichtbenutzung verdampft, wenn die Patrone einmal geöffnet ist. Dies hat zur Folge, dass angebrochene Patronen nach ca. 48 Stunden ihre Wirksamkeit verlieren.

Ich habe zuvor die Inhalationen 10 mg benutzt. Muss ich beim Umstieg auf die Inhalationen 15 mg etwas beachten?

Nein, bis auf die neue Dosierung ist nichts weiter zu beachten: Es werden nunmehr nur halb so viele Patronen verbraucht und die Anwendung ist damit deutlich bequemer geworden. Beide Patronen sind in der Nicotinfreisetzung und -aufnahme gleichwertig.

In welchen Packungsgrößen erhalte ich NICORETTE® Inhalationen 15 mg?

NICORETTE® Inhalationen 15 mg sind rezeptfrei als Starterpack mit 4 Patronen oder als Großpackung mit 20 Patronen in der Apotheke erhältlich. Somit sind die Packungsgrößen der neuen verdoppelten Anwendungshäufigkeit angepasst worden.

Wie lange sollten die Inhalationen 15 mg angewendet werden?

Wie alle Nicotinersatzprodukte, werden auch die Inhalationen für eine Anwendungsdauer von ca. 3 bis 6 Monate empfohlen. Wer zu früh mit der Therapie aufhört riskiert, dass Entzugssymptome aufkommen und wieder zur Zigarette gegriffen wird. Um gänzlich mit dem Rauchen aufzuhören, sollten die Inhalationen 15 mg schrittweise minimiert werden. Am Ende der Ausschleichphase kann auf 1 Patrone pro Tag reduziert werden, um schlussendlich ganz aufzuhören. Dies ist jedoch ganz individuell zu bestimmen, da ein sehr starker Raucher unter Umständen länger auf Nicotinersatzprodukte zurückgreifen muss, um die Gefahr eines Rückfalls zu verhindern. Die Anwendung über 6 Monate hinaus wird grundsätzlich nicht empfohlen.

Tipp: Sie können Ihre Erfolgsaussichten zusätzlich erhöhen, wenn Sie auch Unterstützung durch einen Arzt oder Apotheker suchen.

Kann ich Inhalationen in der Bahn, im Bus und Flugzeug anwenden?

Auf Reisen zu sein stellt für viele (ehemalige) Raucher „Ausnahmesituationen“ dar, in denen sie unter besonders hohem Stress stehen und Entzugssymptome auftreten können. Inhalationen können in der Bahn, im Bus und Flugzeug angewendet werden. Sie sind einfach in der Anwendung und können rasch eingesetzt werden.

Wie lange kann ich eine offene Patrone aufbewahren?

Ist die Patrone durch Einsetzen in das Mundstück einmal geöffnet, verflüchtigt sich das medizinische Nicotin innerhalb von 48 Stunden auch bei Nichtbenutzung des Inhalator. Daher sollte nach 8 Anwendungen oder spätestens 48 Stunden nach Einsetzen in das Mundstück die Patrone des NICORETTE® Inhalationen ausgetauscht werden.

Wie unterscheidet sich  NICORETTE® Inhalationen von einer Zigarette?

Ähnlich einer Zigarette beschäftigt auch der NICORETTE® Inhalationen Ihre Hände – allerdings ohne die giftigen oder krebserregenden Inhaltsstoffe abzugeben, die im Tabakrauch einer Zigarette enthalten sind. Die Nicorette Inhalationen enthalten medizinisches Nikotin, das langsamer anflutet als bei einer Zigarette - gerade ausreichend, um das Rauchverlangen und Entzugssymptome zu reduzieren - und außerdem über die Mundschleimhaut aufgenommen wird.

Kann man die Inhalator Mundstücke einzeln nachkaufen?

Leider sind die Mundstücke des NICORETTE® Inhalator nicht einzeln in der Apotheke erhältlich.

Ich habe wieder zur Zigarette gegriffen. Wo erhalte ich Unterstützung?

Klar ist: Jede nicht gerauchte Zigarette ist ein kleiner Schritt zu einer besseren Gesundheit und einer Entwöhnung! Klar ist auch: Ein Rückfall, also der Griff zur Zigarette, bedeutet nicht, dass Ihr Wunsch nach einem Rauchstopp niemals in Erfüllung gehen wird. Am besten beugen Sie einem Rückfall vor, indem Sie auch in der ersten Zeit nach dem Rauchstopp bei Entzugserscheinungen Nicotinersatzprodukte, z.B. die Inhalationen, zur Hand haben. Am besten suchen Sie sich auch Unterstützung bei Freunden und Familie. Sprechen Sie zudem Ihren Apotheker oder Arzt an, schildern Sie Ihre Situation und lassen Sie sich beraten. Vielleicht liegt der Grund für den Rückfall nämlich darin, dass Sie die Nicotinersatzprodukte nicht ausreichend lange oder in ausreichend hoher Dosierung angewendet haben. Auch beim Nikotininstitut (www.nikotininstitut.at) erhalten Sie professionelle Unterstützung auf dem Weg zum Nichtraucher. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

NICORETTE® Spray

Was ist das Besondere am NICORETTE® Spray?

NICORETTE® Spray, die Akuthilfe bei Rauchverlangen, wirkt besonders schnell und effektiv: Besonders schnell, weil die Nikotinaufnahme über die Mundschleimhaut in nur 60 Sekunden mit 2x1mg/Sprühstoß erfolgt und so akutes Rauchverlangen rasch gelindert wird.

Warum ist es besonders wichtig, dass in kritischen Situationen eine Akuthilfe zur Verfügung steht?

In für ehemalige Raucher als kritisch empfundenen Situationen – z.B. beim Auto fahren, bei Stress oder einem geselligen Abend, – ist die Versuchung, wieder zu rauchen, besonders groß. Schnelles Handeln ist dann entscheidend, denn wenn das Rauchverlangen nicht innerhalb von 10 Minuten gelindert wird, greifen viele Aufhörwillige wieder zur „Notfall-Zigarette“. Dies hat oftmals negative Konsequenzen: Denn in 70% der Fälle entsteht so wieder eine feste Rauchgewohnheit. Das NICORETTE® Spray hilft Ihnen, auch in letzter Minute, das Rauchverlangen zu mindern und damit den Willen aufrechtzuerhalten.

Wie sieht die richtige Therapie mit dem NICORETTE® Spray aus?

Für eine erfolgreiche Therapie empfehlen wir eine Therapiedauer von 12 Wochen. Ein 3-Schritte-Ansatz trägt zur Therapietreue bei und führt in die Rauchfreiheit. Dabei wird die Zahl der Sprühstöße langsam herabgesetzt. In den ersten 6 Wochen der Therapie sollten anstatt der gewohnten Zigarette etwa alle 30 bis 60 Minuten 1 bis 2 Sprühstöße angewendet werden. Bis zur 9. Woche wird die Anzahl der täglichen Sprühstöße halbiert. Ziel am Ende der 12. Behandlungswoche sind maximal 4 Sprühstöße pro Tag. Ein Absetzen von NICORETTE® Spray sollte erfolgen, wenn lediglich 2 bis 4 Sprühstöße pro Tag benötigt werden. Nach der 12-Wochen-Therapie sollte das Spray nur bei plötzlichem Rauchverlangen eingesetzt werden. Eine Anwendung länger als 6 Monate ist nicht vorgesehen. Bei Bedarf kann das Spray auch mit dem TX Pflaster kombiniert werden.

Wie gehe ich mit Nebenwirkungen um?

Bei der Anwendung des Nicorette Sprays kann es zu Nebenwirkungen kommen. So kommt es sehr häufig zu Schluckauf. Zudem berichten einige Nutzer von leichtem Brennen auf den Lippen, wenn sie in Kontakt mit dem Spray kommen. Eine Empfehlung dazu ist, darauf zu achten, dass kein Sprühnebel auf die Lippen gelangt.

Wie lässt sich die Kindersicherung bei NICORETTE® Spray entriegeln?

Der Spender des NICORETTE® Spray lässt sich öffnen, indem die Taste mit dem Daumen nach unten geschoben und anschließend leicht nach innen gedrückt wird. Das Oberteil des Spenders lässt sich nun nach oben schieben und entriegeln. Das Spray sollte nach der Nutzung wieder verschlossen werden. Hierfür wird die Taste nach unten geschoben, bis sie nach innen gedrückt werden kann. Das Oberteil des Spenders kann dann nach unten geschoben werden, so dass der Spender geschlossen ist. Ein Video, das die richtige Anwendung des NICORETTE® Sprays zeigt, können Sie hier abrufen.

Wie erkenne ich, dass das Spray leer wird?

Wenn sich das Spray allmählich leert, sollten Sie ein Ersatzpräparat kaufen, um die Therapie weiterführen zu können und keine Pause entstehen zu lassen. Die Flasche enthält Lösung für 150 Sprühstöße. Sie können ihren durchschnittlichen Verbrauch hochrechnen, um so einen Überblick zu bekommen.

Welche Vorteile hat das Spray als Format und Darreichungsform?

Durch seinen raschen Wirkeintritt in 60 Sekunden (mit 2x1mg/Sprühstoß) eignet sich das Spray für alle Situationen, in denen Akuthilfe gefragt ist. Das Spray lässt sich diskret im Alltag anwenden. Durch sein praktisches Lifestyle-Format ist es auch ideal für unterwegs.

Gibt es eine maximale Dosis an Sprühstößen?

Bei der Anwendung des NICORETTE® Sprays gilt: Nicht mehr als 2 Sprühstöße hintereinander, nicht häufiger als 4 pro Stunde, nicht mehr als 64 Sprühstöße pro Tag.