Skip to main content

You are here

Frau greift sich in die Haare und schaut aufs Meer hinaus

Rauchen: Rückfall vermeiden & mit Rückfällen umgehen

Wie Sie langfristig rauchfrei bleiben

Gelüsten zu widerstehen ist eine der größten Herausforderungen, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören. Aber ein paar einfache Tipps können wirklich dabei helfen, die Gelüste in die Schranken zu weisen und langfristig Nichtraucher zu werden.

Mit Rückfällen umgehen

Rückfälle vorbeugen: Was Sie tun sollten

Rückfälle vermeiden: Was Sie NICHT tun sollten

Mit Rückfällen umgehen

Rückfälle sind keine Schande

Wenn Sie doch rückfällig werden, machen Sie sich keine Vorwürfe. Ohne Hilfsmittel mit dem Rauchen aufzuhören, gelingt nur in 3 bis 5 Prozent der Fälle beim ersten Mal. Nikotinersatzprodukte können Sie dabei unterstützen langfristig rauchfrei zu werden. Erfahren Sie hier mehr über die  Nikotinersatztherapie.

Nichtrauchen ist ein Lernprozess

Denken Sie daran, dass das Rauchen ähnlich wie das Fahrradfahren ist. Natürlich fällt man anfangs hin, aber es ist wichtig, immer wieder aufs Rad zu steigen. Die gleiche Logik gilt für das Nichtrauchen. Anfangs gibt es vielleicht Rückschläge, aber im Laufe der Zeit finden Sie die richtige Balance.

Überprüfen Sie die Dosierung Ihres NICORETTE® Produktes

Wenn Sie das Rauchverlangen überkommt und Sie das Gefühl haben, bald rückfällig zu werden, können Sie die Dosis Ihrer Nikotinersatztherapie erhöhen. Richten Sie sich hier genau an die Empfehlungen auf der Packungsbeilage. Wenn Sie das Gefühl haben, dass eine Dosiserhöhung innerhalb der Empfehlungen nicht ausreicht, sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt.

Mehr mentale Unterstützung erhalten Sie unter Rauchen aufhören: Tipps.

Zurück nach oben

Rückfälle vorbeugen: Was Sie tun sollten

Bleiben Sie aktiv

Schon wenig Sport kann enorm dabei helfen, die Zigarettengelüste zu verringern. Außerdem lenkt Sie die Bewegung von den Entzugserscheinungen ab, die sich nach dem Rauchstopp zeigen können. Damit ist nicht gemeint, dass Sie jedes Mal gleich 10 km joggen sollen, wenn Sie das Verlangen nach einer Zigarette packt. Oft genügt schon ein kleiner Spaziergang. Außerdem fördert regelmäßiges Training die Produktion des Glückshormons Endorphin und gibt Ihnen dadurch einen Extraboost. Darüber hinaus hilft es, einer Gewichtszunahme aktiv entgegenzuwirken (mehr dazu unter Rauchen aufhören ohne zuzunehmen).

Verzögern

Verzögerung ist eine clevere Taktik, um die Lust auf Zigaretten in den Griff zu bekommen. Wenn Sie glauben, dass Sie jetzt unbedingt eine Zigarette brauchen, dann vertrösten Sie sich auf später. Sagen Sie sich, dass Sie in 10 Minuten eine haben dürfen. Finden Sie eine Beschäftigung, die Sie bis dahin ablenkt – lesen Sie in einem guten Buch, machen Sie sich eine Tasse Tee, arbeiten Sie ein wenig – und wenn die 10 Minuten rum sind, ist meist auch das Verlangen wieder weg.

Schreiben Sie eine Liste

Nikotingelüste sind eine sehr körperliche Erscheinung, aber der Verstand hat auch noch ein Wörtchen mitzureden. Schreiben Sie eine Liste, um Ihre Willenskraft zu unterstützen und notieren Sie all die guten Gründe, warum Sie mit dem Rauchen aufhören. Listen Sie auch die Vorteile und Belohnungen auf, die Sie erwarten: zum Beispiel ein gesunder Körper, mehr Geld, angenehm duftende Kleidung, ein weißes Lächeln...

Jedes Mal, wenn Sie eine kleine Erinnerung brauchen, warum sich das Aufhören lohnt, können Sie sich die Liste durchlesen. Sie wollen das gesparte Geld aus dem ersten rauchfreien Jahr nutzen, um sich einen Traumurlaub oder eine Shoppingtour zu gönnen? Hängen Sie ein entsprechendes Foto an Ihren Kühlschrank!

Reden Sie mit Freunden oder Familie

Gelüste gehören zum Aufhören und sind ein normaler Teil des Verlaufs. Fast jeder, der mit dem Rauchen aufhört, hat sie irgendwann, Sie müssen sich deswegen also nicht schlecht fühlen. Wenn Sie unter starkem Rauchverlangen leiden, reden Sie mit jemandem darüber. Rufen Sie einen Freund an, erzählen Sie es Ihrem Kollegen oder suchen Sie sich in einem Onlineforum Unterstützung. Geteiltes Leid ist halbes Leid und wenn Sie über die elende Nikotinsucht sprechen, könnte Ihnen das genau den Extraschub Willenskraft geben, den Sie jetzt brauchen.

Seien Sie auf einen Rückfall vorbereitet

Wenn Sie Lust auf Zigaretten haben, will Ihr Körper eigentlich Nikotin haben. Und hier erweist sich eine Nikotinersatztherapie als nützlich. Nikotinersatzprodukte geben Ihrem Körper zeitweise das Nikotin, ohne dass Sie dafür rauchen müssen. Es lohnt sich, vorbereitet zu sein. Das gilt ganz besonders, wenn Sie einen langen Tag vor sich haben und die Versuchung Sie packen könnte, zum Beispiel an einem stressigen Arbeitstag.

Es gibt verschiedene Produkte, sodass Sie sich eines aussuchen können, das genau zu Ihnen passt. Mit Nikotinkaugummis (NICORETTE® Kaugummis) haben Sie immer eine Nikotinquelle ganz schnell zur Hand. Oder Sie kleben sich morgens ein Nikotinpflaster (NICORETTE® transdermales Pflaster) auf, um den ganzen Tag über mit einer gleichmäßigen Nikotindosis versorgt zu sein.

Zurück nach oben

Rückfälle vermeiden: Was Sie NICHT tun sollten

Sich nur eine gönnen

Wenn Ihnen Ihr innerer Schweinehund wieder mal einflüstert „Komm schon, es ist ja nur eine einzige...“, dann erinnern Sie sich daran, wie gut Sie das gerade machen – und wenden Sie die Tipps von oben an!

Sich in Situationen mit großer Versuchung bringen

Mit Freunden auf eine Party zu gehen, hört sich erst einmal so an, als könnte es von den Gelüsten ablenken. Aber wenn Sie früher auf Partys geraucht haben, ist es vielleicht nicht die beste Idee! Wollen Sie nicht lieber etwas anderes unternehmen, bei dem Sie nicht ans Rauchen erinnert werden? Versuchen Sie, solche Triggersituationen zu vermeiden, bis das Verlangen aufhört.

Zurück nach oben